OPIS
Orthopädie Online
Anatomie Lexikon
Bandscheibe
Biceps
Brustbein
Brustkorb
Elle
Femur
Handgelenk
Handwurzel
Kniegelenk
Kniescheibe
Lendenwirbelsäule
Meniskus
Oberarmknochen
Rippen
Schienbein
Schlüsselbein
Schulterblatt
Schultergürtel
Schultermanschette
Speiche
Sprunggelenk
Wadenbein
Wirbel
Autor Dr. Gumpert
Impressum
Disclaimer
clearpixel
Wadenbein

auf www.dr-gumpert.de mit Google
www.dr-gumpert.de Web   
clearpixel 

 Wadenbein, Fibula

Dr. Nicolas Gumpert

Synonyme im weiteren Sinne

Wadenbeinköpfchen, Fibulaköpfchen, Außenknöchel, Malleolus lateralis, Caput fibulae

Anatomie

Das Wadenbein / Fibula bildet mit dem Schienbein / Tibia die beiden Knochen des Unterschenkels.

Beide Knochen sind durch Fasern miteinander Verbunden (Membrana interossea cruris).
Das Wadenbein / Fibula liegt auf der Außenseite des Unterschenkels. Das Wadenbeinköpfchen (Fibulaköpfchen) ist auf der Außenseite direkt unterhalb des Kniegelenkes tastbar. Es ist jedoch nicht an der Bildung des Kniegelenkes beteiligt.
Mit dem Schienbein bildet das Fibulaköpfchen das Schien-Wadenbein-Gelenk (Fibulo-Tibial-Gelenk).
Zum Schaft hin verjüngt sich der Knochen und verbreitert sich wieder zum Außenknöchel hin (Malleolus lateralis). Der Außenknöchel des Wadenbein bildet mit dem Innenknöchel des Schienbeins das obere Sprunggelenk. Im Sprunggelenksbereich ist Fibula und Tibia durch eine besondere Faserverbindung (Syndesmose) kräftig miteinander verbunden.

Funktion

Nahezu die gesamte Kraftübertragung des Oberschenkels auf den Fuß erfolgt über das Schienbein (Tibia).

Die Fibula ist mit dem Wadenbeinköpfchen (Fibulaköpfchen) nur indirekt am Kniegelenk mit dem Schien-Wadenbein-Gelenk beteiligt.

Eine wichtigere Funktion hat das Wadenbein am oberen Sprunggelenk. Der Außenknöchel des Wadenbeins bildet den äußern Anteil des oberen Sprunggelenks.

Erkrankungen

Die häufigste Erkrankung des Wadenbeins ist der Außenknöchelbruch, der je nach Höhe der Fraktur zur Syndesmose wird die distale Fibulafraktur (Außenknöchelbruch) in Weber A, B oder C eingeteilt.

In seltenen Fällen kann die enge Faserverbindung zwischen Schienbein und Wadenbein im Sprunggelenksbereich (Syndesmose) zerreißen. Solche Verletzungen müssen in den meisten Fällen operativ ruhig gestellt werden, um eine dauerhafte Stabilität des Sprunggelenkes zu erzielen.

Ein Wadenbeinschaftbruch (Fibulaschaftfraktur) muss nur selten selten operativ versorgt werden. Durch die Faserverbindung zwischen Fibula und Tibia (Membrana interossea cruris) wird der Bruch in günstiger Stellung stabilisiert. Da die Hauptkraftübertragung über das Schienbein erfolgt kann häufig auf einen Gips oder Entlastung verzichtet werden.

Eine Wadenbeinköpfchenfraktur erfolgt in den meisten Fällen durch ein direktes Anschlagen des Fibulaköpfchen (z.B. beim Fußballspielen).
Risikobehaftet sind diese Frakturen, da direkt hinter dem Wadenbeinköpfchen ein wichtiger Unterschenkelnerv (Nervus peroneus / fibularis) verläuft, der bei diesen Brüchen beschädigt werden kann.

Bilder

Tibia03

Röntgenbild Kniegelenk:

  1. Oberschenkelknochen (Femur)
  2. Wadenbeinköpfchen (Fibulaköpfchen)
  3. Femurkondyle
  4. Schienbein (Tibia)

Wadenbein02

Röntgenbild Sprunggelenk:

  1. Wadenbein (Fibula)
  2. Schienbein (Tibia)
  3. Sprungbein (Talus)
  4. Syndesmose

 

 

Anhang:

Newsletter

Möchten sie über über unsere neuen Themen informiert werden, dann schreiben Sie sich doch in unseren Newsletter ein. Hier gehts zum Newsletter.

Empfehlung

Möchten Sie diese Seite weiterempfehlen, dann clicken sie hier.

Favoriten

Diese Seite zu meinen Favoriten / Lesezeichen hinzufügen 

Fehler / Verbesserungen

Haben sich Fehler eingeschlichen ? Wurden wichtige Informationen vergessen ?
Schreiben Sie mir bitte ! info@dr-gumpert.de

individuelle Fragen

Haben sie eine individuelle / spezielle Frage, die nicht durch diese Informationen beantwortet wurde. Bitte stellen Sie Ihre Frage im Forum. Hier werden Ihre Fragen von mir, ärztlichen Kollegen und anderen Betroffenen beantwortet. Zum Forum hier clicken.

Gästebuch

Haben Ihnen die Informationen weitergeholfen? Haben Sie Kritik? Schreiben Sie uns eine Nachricht in unser Gästebuch.

Links

Wir werden unterstüzt von:

Webmaster: Dr. med. N. Gumpert. Letztes update dieser Seite: Sonntag, 2. Juli 2006.